Ich mache mir die Welt, wie sie mir gefällt.

Als Dreijährige ein strahlender Stern im Weihnachtsmärchen.
Als Dreijährige ein strahlender Stern im Weihnachtsmärchen.

Die Liebe zum Erfinden und Gestalten kleiner Welten verdanke ich meinem Großvater - einem einfachen Bergmann, dessen Fantasie und Kreativität keine Grenzen kannte. Seinem Motto "Sollst mal sehen, Frolleinchen, alles ist möglich"  folge ich seit meiner Kindheit.

Als Dreijährige durfte ich das erste Mal
auf der Bühne stehen: im Kindergarten
als  Stern in der Weihnachtsaufführung  von "Aschenputtel".

Schon damals spielte ich mit Puppen und habe damit im Grunde bis heute nicht aufgehört.

Als 1990 ein(e) Puppenspieler(in) in Hamburg gesucht wurde, zog es mich mit Sack und Pack an die Elbe. Hamburg ist mein Heimathafen geworden mit Familie und Garten, mit Werkstatt und Atelier und mit jeder Menge Figuren. Ständig kommen neue dazu.

 

Opas Motto spiegelt sich in vielen meiner Theaterstücke und Erzählprogramme.

Mal entwickeln die Figuren ein Eigenleben, dann gerät eine Geschichte plötzlich in eine andere oder Turbulenzen und Launen tauchen auf  - wie im echten Leben.

 

Inzwischen arbeite ich seit vielen  Jahren hauptberuflich als Puppenspielerin und Erzählerin, als Regisseurin und Referentin. Ich bin Mitglied im „Verband deutscher Puppentheater e. V.“ (VdP e.V.) und der „Unima Deutschland e. V.“  Das bin ich gerne.